Berichte 2017

 

TuS Xanten 05/22 e.V.

Fußball – Leichtathletik – Turnen – Handball – Tischtennis

Schwimmen - Herzsport – Badminton – Triathlon

Radsport - Kampfsport

 

Jahreshauptversammlung 2017

 

Bericht des Vorstandes

 

Die Mitgliederzahl ist im Jugendbereich ist nicht nur wegen des demografischen Wandels rückläufig, sondern in diesem Jahr besonders krass ausgefallen, weil Kinder und Jugendliche jetzt abgemeldet wurden, die lange Zeit nicht mehr die Angebote besucht haben. Grund dafür war vor allem das Nichtzustandekommen von Mannschaften im Fußball und Handball (ein Minus von 70 Jugendlichen). Ein weiterer Grund könnte aber auch die fehlende Zeit durch den Ganztagsunterricht sein (Turnen ein Minus von 25 Kindern). Die Abmeldung von 137 jugendlichen Mitgliedern verlangt Überlegungen zur Abhilfe. Der Rückgang in der Altersgruppe 41 bis 60 ist zwar noch vorhanden, aber deutlich abgeschwächt. Der Abwärtstrend im Jugendbereich konnte aber durch Zuwächse beim Angebot Boxen, bei der Nutzung des Fitnessraumes und durch die Zuwächse beim Triathlon gemildert, aber nicht ausgeglichen werden. Die nachfolgende Auflistung gibt Einblick in Details:

2013 2356 Mitglieder, 2014 2489 Mitglieder, 2015 2407 Mitglieder, 2016 2404 Mitglieder, 2017 2304 Mitglieder

 

Männlich

Weiblich

Alter

2016

2017

Differenz

2016

2017

Differenz


0 bis 6


77


56


- 21


68


46


- 22


7 bis 14


307


263


- 44


214


186


- 28


15 bis 18


158


148


- 11


116


104


- 12


19 bis 26


175


175


+- 0


107


125


+ 18


27 bis 40


151


157


+ 6


120


126


+ 6


41 bis 60


341


332


- 9


293


284


- 9


ab 61


154


168


+14


123


134


+11


Gesamt


1363


1299


+ 64


1041


1005


- 36



Im Bereich der Anmeldungen hat sich das Verhalten der Abteilungen weiter verbessert, es muss aber verstärkt darauf geachtet werden, dass auch die Abteilung eingetragen wird. Das Ärgernis bei den Abmeldungen besteht aber weiterhin, weil viele Abmeldungen nicht weitergegeben werden. Der Trend, die Angebote in zwei oder gar drei Abteilungen zu nutzen, besteht zwar noch, ist aber deutlich gesunken. Bei einer Mitgliederzahl von 2404 erreichen wir beim Zusammenzählen der Abteilungsmitglieder eine Summe von fast 2800 Mitgliedern.

Unsere Finanzsituation war durch die Notwendigkeit zur Vorfinanzierung von notwendigen Investitionen, die Zahlungen an die Abteilungen und erhöhte Umlagen angespannt. Diese Situation hat sich durch die Beitragserhöhung verbessert. Die Beitragserhöhung hat zu keiner nennenswerten Zahl von Abmeldungen geführt. Die Zahl der Austritte ist im üblichen Rahmen geblieben, ebenfalls die Zahl der Anmeldungen.

Die Zuschüsse aus der Vereinsförderung der Stadt ermöglichen die übliche Unterhaltung, zusätzliche Verbesserungen sind nur bei Zuschüssen aus der Sportpauschale möglich. Für 2016 und 2017 haben wir Gelder für die Sanierung der Spiel- und Freizeitfläche und der Leichtathletikanlagen erhalten. Da einige Maßnahmen vorgezogen wurden und werden, mussten wir zur Zwischenfinanzierung einen Kredit aufnehmen. Dies hat trotz der niedrigen Zinsen unsere Kasse belastet. In 2017 sind jetzt die Zuschüsse der Stadt aus der Sportpauschale überwiesen worden, so dass die Zwischenkredite mächtig gesunken sind. Ein „Vorantrag“ auf den Bau eines Hybridrasenplatzes und einer Kunststofflaufbahn ist gestellt, ein Vorantrag, weil noch keine genauen Kosten feststehen. Dazu ist eine Realisierung von der Finanzierung abhängig, diese muss für den Verein tragbar sein.

Sorgen bereiten uns aber die Unterhaltungskosten der Gebäude, hier gibt es zwar Gespräche mit der Stadt, aber eine zufriedenstellende Lösung wurde noch nicht gefunden. Ständige Gebührenerhöhungen wurden nicht durch erhöhte Zuschüsse aufgefangen. Dies soll sich allerdings in 2017 ändern, wie aus dem Haushaltsplan der Stadt geschlossen werden kann. Dies ist mittlerweile erfolgt.

Die Grillhütte bleibt ein Volltreffer, denn die Hütte wird nicht nur bei den Zeltlägern im Stadion genutzt, sondern auch von mehreren Abteilungen bei Zusammentreffen. Die Nutzung der Grillhütte wird von Willi Brands koordiniert und kann von allen Abteilungen genutzt werden, die sich allerdings an den Nutzungskriterien orientieren müssen.

Der Bedarf an Hallenzeiten ist, vor allem in den Wintermonaten, weiterhin groß, auch wenn die Mitgliederzahlen in den Hallensportarten nicht gestiegen und die Anzahl der Mannschaften gesunken sind. Der Bewegungsraum an der Turnhalle Landwehr hat für den TuS nicht die erhoffte Entlastung gebracht.

Die geänderte Förderung im Bereich Integration durch Sport setzt jetzt einen Schwerpunkt bei den Flüchtlingen, die unsere Angebote auch annehmen. Zurzeit nutzen etwa 80 Flüchtlinge die Angebote des TuS, dabei ist die Nutzung des Fitnessraumes am Nachmittag besonders gefragt. Durch die Hilfe des LSB konnten wir für eine Betreuung mit geringer Entschädigung sorgen. Aber auch andere Organisationen haben durch Spenden dafür gesorgt, dass wir Flüchtlingen durch den Kauf von Schuhen und Trainingsanzügen das Sporttreiben ermöglichen konnten. Erwähnenswert ist auch die Aktion „Sportkleidung“ der Fußballjugend.

Wie in den Vorjahren werden unsere Projekte in der außersportlichen Jugendarbeit von den übergeordneten Stellen (LSB und Kreisjugendamt) positiv beurteilt und unterstützt. Genannt seien hier noch einmal: Ferien vor Ort, offene Angebote, Ferienfreizeiten, Wochenendfahrten und Seminare.

Die verstärkten Kooperationen mit Kindergärten und Schulen sorgen weiterhin für eine Werbung für unsere Angebote. Dabei können wir auf die Hilfe durch unsere Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) bauen. Ein zusätzlicher Bufdi kümmert sich dabei besonders um die Belange der Flüchtlinge.

Nach dem großartigen Abschneiden bei Wettbewerb in den letzten Jahren (Sterne des Sports und Niederrheinische Bürgerpreis) müssen wir uns mit einer Sperrfrist abfinden. Aber unser Projekt „Sport mit Flüchtlingen“ hat Beachtung gefunden und uns eine unerwartete Spende der „Aktion Mensch“ beschert. Unser Dank gilt allen, die diese zusätzlichen Mühen in der Flüchtlingsarbeit auf sich nehmen.

Unsere weiterhin bestehende Netzwerkarbeit mit der „Eine – Welt Gruppe“, der Tafel, den Kindergärten und den Schulen zahlt sich zwar finanziell nicht aus, sie sorgt aber dafür, dass der TuS in der Stadt für sein soziales Engagement ein hohes Ansehen genießt.

Die Ehrung unserer Jubilare in einer gesonderten Veranstaltung hat sich bewährt.

Auch die Einbindung der Ehrenmitglieder und der besonders aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiter in diese Ehrungsveranstaltung wird positiv aufgenommen. Leider sind in diesem Jahr wenige junge Ehrenamtler gemeldet worden, da die meisten aktiven jungen Ehrenamtler schon einmal ausgezeichnet wurden und offensichtlich der Nachschub fehlt.

Im Jahre 1966 haben TuR Siegfried 05 und DJK Viktor Xanten 22 fusioniert, deshalb konnte der TuS Xanten 05/22 sein 50 – jähriges Fusionsjubiläum feiern. Diese Fusion hat das sportliche Leben in Xanten auf breitere Füße gestellt und bietet für die Bürger eine Vielfalt der sportlichen Betätigung, die ohne diese Fusion nicht möglich gewesen wäre. Ein Blick auf die Mitgliederentwicklung macht den Wandel im gesellschaftlichen Leben erkennbar. Im Jahre 1966 gab es unter den 720 Mitgliedern nur 12 Frauen und 349 Jugendliche in vier Abteilungen. Heute zählen zu den 2407 Mitgliedern 652 Frauen und 957 Jugendliche in elf Abteilungen. Diese Zahlen belegen eine erfreuliche gesellschaftliche Entwicklung. Die Frauen sind heute ein wesentlicher Bestandteil des Vereinslebens. Die Ursachen hierfür liegen in der Ausweitung des Breitensportangebotes, das von den Frauen bevorzugt angenommen wird.

Eigenverantwortung und Eigenleistung haben in den 50 Jahren immer eine große Rolle gespielt. Schon 1972 einigten sich Stadt und Vereine auf ein Pflegemodell und die Schlüsselgewalt über die Turnhallen. Ein Modell, das heute in vielen Städten praktiziert wird. Im Laufe der Jahre sind einige Bauwerke errichtet und saniert worden, z.B. das Vereinsheim, der Fitnessraum und die Grillhütte, sowie die Tribüne und das Umkleidegebäude. Dies geschah überwiegend in Eigenleistung, denn die Zuschüsse der Stadt haben meist nur einen relativ geringen Teil an den Gesamtkosten abgedeckt.

Leistungssport ist ein Aushängeschild für jeden Verein und weckt durch die öffentliche Aufmerksamkeit Appetit auf die Angebote im Breitensport. Deshalb hat der Leistungssport im TuS und seinen Vorgänger immer eine große Rolle gespielt. Fast 10 Jahre haben die Fußballer in der höchsten deutschen Amateurklasse gespielt, die Leichtathleten haben Deutsche Meister hervorgebracht und die Tischtennisspieler spielten in der zweiten Bundesliga. In der Triathlonabteilung wurde Ina Reinders im Jugendbereich Welt- und Europameisterin.

Dennoch sind die breitensportlichen Angebote nie vernachlässigt worden. Unsere Angebote bieten eine breite Palette zur sportlichen Betätigung. Sie fördern die Freude an der Bewegung, stärken die Gemeinschaft und sind ein Platz für Geselligkeit und Lebensfreude. Sie sind und bleiben die lebendige Basis des Vereins. Das sportliche Leben in einem so großen Verein ist niemals abhängig von den sportlichen Erfolgen einer einzelnen Abteilung, denn immer wieder wird es Höhen und Tiefen in den Abteilungen geben. Entscheidend ist die zeitgemäße Vielseitigkeit der Angebote.

Einen Einblick in die Vielseitigkeit konnten die Bürger am 17.04.16 beim Tag des Hallensports gewinnen. Dort gaben Turnen, Handball, Tischtennis, Badminton, Kampfsport und Bauchtanz einen Einblick in das breite Angebot. Genauso erfolgreich war am 25.06.16 der Tag des Sports mit den Programmen der Fußballer, Leichtathleten und Triathleten. Überrascht waren alle über das Erscheinen vieler Fußballer, die zu Oberligazeiten für den TuS gespielt hatten. Bei der Einladung ehemaliger Spieler aus Zeiten von Siegfried und DJK hat es leider einige Pannen gegeben, die auf eine fehlende Abstimmung zurückzuführen sind. Höhepunkt war aber der Tag der Begegnung am 20.05.16 in der Mensa des Gymnasiums, weil eine unerwartet große Zahl ehemaliger Mitglieder erschienen war, die Erinnerungen austauschten. Das Wiedersehen und das Gesellige standen im Mittelpunkt.

Die 50 Jahre des TuS, die ich als Vorstandsmitglied und Vorsitzender begleiten konnte, waren ein Weg mit vielen Gesichtern, mit Erfolgen, mit schönen Stunden, mit Freundschaften und mit vielen Begleitern. Die „kleine“ Festschrift gibt einen Einblick in diese Zeit und hat auch außerhalb des Vereins eine große Beachtung gefunden. Allerdings läuft der Verkauf in einigen Abteilungen nur sehr schleppend, dies müsste sich ändern.

Unsere Internetpräsenz unter www.tusxanten.de wird durch Susanne und Christoph Wonning auf der Vereinsseite stets aktualisiert. Aber auch die Seiten der Abteilungen, die eigenverantwortlich gepflegt und aktualisiert werden, können sich bis auf Ausnahmen sehen lassen.

Die sportlichen Höhepunkte des Jahres können wir in den Abteilungsberichten nachlesen. Sie bewegen sich vielfach auf einem überregionalen Niveau.

Ein Dank gilt auch den Eltern, die durch die Fahrdienste und vielfache Hilfen bei Aktivitäten unsere Bemühungen unterstützen. Diese stillen Sponsoren sind in allen Abteilungen zu finden, aber leider meist nur so lange, wie ihre Kinder „klein“ sind.

Zum Abschluss bedanken wir uns bei allen Mitarbeitern, Helfern und Übungsleitern für Ihren großen Einsatz und hoffen auf eine erfolgreiche Arbeit in den nächsten Jahren.

 

Heinrich Gundlach, Vorsitzender

 

 

Bericht der Herzsportabteilung

Das Jahr 2016 begann am 07.01.2016 mit unserem ersten Sportabend. An 43 Abenden stand uns die Halle zur Verfügung und es gab die Jahresabschlussfeier, die auch als Sportstunde gilt. Die Teilnahme der Mitglieder am Sport, war nur mit 30% im Normbereich. Viele Mitglieder waren in 2016 ernstlich krank, was ein Mitmachen verhinderte. Leider genügten aber weitere 42% nicht den Vorgaben!

Es betreuten uns folgende Ärzte: Frau Sterkenburgh, Frau Mircescu, Herr Miele, Dr. Schäfer, Dr. Mangal und nach wie vor Dr. Floss. H. Dr. Darwiche ließ sich leider zu allen Terminen vertreten! Als Übungsleiterinnen waren Sylvia Hermens, Lisa Fritz und Jola Bogusch tätig. Bei Engpässen sprang Magdalena Leja ein.

Wir gedachten unserer verstorbenen Mitglieder des Vorjahres bei einer Messe im Dom am 03. 02.16. Der übliche “Kaffeeklatsch“ mit den Angehörigen fand im Stadt Café am 20.02.16 statt. 48 Personen hatten das Angebot angenommen. Am 24.02.16 hielten wir unsere Abteilungshauptversammlung ab, an der leider nur 22 Personen teilnahmen.

Am 15.04.2016 frischte das DEFI Team seine Kenntnisse über die Herz-, Lungen Wiederbelebung unter zur Hilfenahme eines Defibrillators bei Scheffer Medical auf. Wir benutzen wieder unseren eigenen Defibrillator, der es uns Laien mit Vorgabe der Frequenz und der Überwachung der Abläufe die Nutzung einfacher macht.

Der Jahresausflug am 07.Juni 16 führte per Bus nach Köln. Dort fuhren wir mit der Seilbahn von der rechten zur linken Rheinseite, was einen tollen Panoramablick auf die Domstadt erlaubte, da auch das Wetter mitspielte. Anschließend ging es mit dem Bus zu einer einstündigen Stadtrundfahrt, die nahe am Brauhaus Früh endete. Im Brauhaus Früh wurde ein deftiges Mittagessen gereicht. So gesättigt, brachte uns der Bus zum Schokoladenmuseum. Hier nahmen wir in zwei getrennten Gruppen an einer interessanten Führung rund um den Kakao teil und trafen uns wieder im CHOCOLAT Grand Café. Hier wurde uns das wahrscheinlich größte existierende Stück Schokoladentorte angeboten, welches aus 7 verschiedenen Schokoladesorten bestand. Dazu gab es je nach Wunsch Kaffee, Tee, oder heiße Schokolade. Von dort brachte der Bus uns wohlbehalten wieder nach Xanten. 60 Personen nahmen an der Fahrt teil.

Zum Grillen trafen wir uns am 17. September 16 mit 45 Personen im Vereinsheim, wo wir einen „leckeren“ Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und Gegrilltem, sowie einer gut bestückten Tombola verbrachten. Zum Seniorentreff am 05.10.16 ließen wir uns durch den St. Viktor Dom führen. Leider nahmen nur relativ wenige Seniorinnen und Senioren teil. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen im Stadt Café.

Am 04.12.16 trafen sich die diesjährigen Jubilare (5) und ihre Partner mit der Abteilungsleitung zu einem Sektfrühstück im Bauernhof Café Binnenheide, wo die Zeit bei den guten Speisen schnell verrann. Leider musste eine Jubilarin wegen Erkrankung absagen. Ein anderer Jubilar reagierte nicht auf die Einladung!

Das Jahr klang mit einem besinnlichen Beisammensein am 15. Dezember 16 mit immerhin 39 Personen aus. Dr. Floss, alle Übungsleiterinnen und Magdalena Leja nahmen auch teil.

Wir begannen das Jahr 2016 mit 60 Mitgliedern. Im Laufe des Jahres traten 7 neue Mitglieder ein: Johannes Nolte, Hedwig Brammen, Heinrich Leurs, Heinz Thelen, Maria Lemken, Käte Brandl und Ernst-Dieter Rave.

Leider verstarben zwei unserer Mitglieder: Heinz Gerund und Willi Knop. Ausgetreten sind im Laufe des Jahres folgende 6 Personen: Renate Cornelissen, Hellmut Fischer, Ruth Giesen, Kerstin Kahlen, Irene Kremers und Gerhard Wilmsen. Damit beginnen wir 2017 mit 59 Mitgliedern, wobei uns 4 Personen nur passiv angehören.

 

Günter Pletziger, Abteilungsleiter

 

Bericht der Turnabteilung

Häufig bietet die Turnabteilung sinnvolle Ergänzungen für den aktiven Sportler aber auch für die sinnvolle Gesundheitsvorsorge. Die Abteilung freut sich über die vielen positive Rückmeldung, dass sie ein wichtiger Teil im sportlichen Angebot des TuS Xanten ist.

Das Angebot der Turnabteilung findet sich in folgenden Sportarten wieder:

Turnen:

Das Angebot im Bereich des Turnens bietet den Einstieg für die Kleinen mit Bewegungsangeboten bis zum Boden- und Geräte-Turnen für Teenager. Hier ist ein steter Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. Häufig bieten wir mit den Kindergruppen den Einstieg in den Sport bzw. zur Mitgliedschaft beim TuS Xanten. Der Zuspruch zum Turnen ist erfreulicherweise in den letzten Jahren wir konstant wachsend. Auch ist es in diesem Jahr gelungen eine aktive Turnerin für die ehrenamtliche Helfertätigkeiten zu gewinnen. Der Dank gilt hier vor allem den Überleiterinnen und Übungsleiter, die den Kleinen den Einstieg so vielfältig ermöglichen.

Fitness:

Der Fitness-Bereich der Turnabteilung ist sehr stabil. Die Kurse wie z.B. STEP-AEROBIC, Functional Fitness oder AEROBIC sind gut belegt. Die Mitglieder sind den Kursen zum Teil schon seit vielen Jahren treu bzw. haben auch schon den einen oder anderen Trainerwechsel mitgemacht. So ist die bestehende JAZZ-DANCE-Gruppe seit über 20 Jahren aktiv.

In anderen Bereichen wie dem Aerobic erfreut sich die Abteilung stets einem harmonischen Generationen Mix. So schwitzen die 16 Jährigen neben den 60 Jährigen.

Auch sehr erfreulich ist das Erreichen von Aktiven im Alter über 60 Jahren. Dies ist vor allem dadurch erfolgreich, weil die Turnabteilung seit vielen Jahren ehrenamtliche Übungsleiter hat, die im selben Alter zeigen, dass Sport keine Altersgrenzen kennt.

Mit dem Angebot „Senioren ab 70“ wird im ev. Altenheim eine altersgerechte Gymnastik durch Monika Kronauer angeboten. Dieses Angebot ist seit Jahren sehr willkommen.

Im Bereich der Teenager bieten wir mit der Übungsleiterin Désirée Fox für weibliche Teenager einen Einstieg in die Fitness mit Aerobic, Step-Aerobic oder Kraft-Ausdauer. Nach anfänglich schwacher Auslastung hat sich die Gruppe stabilisiert und wird auch gerne von Schülerinnen der Europa-Klasse des Stiftsgymnasium angenommen.

Ausgleichs-Angebot:

Die Ball-Sportgruppen mit Gymnastik im Bereich Basketball, Volleyball, Hallenfußball bieten Ausgleichssport für den Alltag. Das Angebot ist ohne Beteiligung von Spielrunden. Hier stehen der Ausgleich und der Spaß am regelmäßigen Sport im Vordergrund. Vereinzelt finden Freundschaftsspiele statt oder es wird an kleinen Turnieren teilgenommen.

Reha-Sport:

Durch die Veränderung der heutigen Arbeitsbedingungen mit viel Pendelverkehr zwischen Heim zum Arbeitsplatz und immer mehr sitzenden Tätigkeiten, wird bei vielen Menschen eine gezielte Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur unverzichtbar. Mit dem Angebot der Rückenschule von der Physio-Therapeutin Lilla Wadatzki mit ihrem Team bietet die Turnabteilung Interessierten eine erfolgreiche Gymnastik an.

Tanzen:

Michael Jörg ist ein hoch motivierter Tanzlehrer, der im Januar ein Angebot für klassische Gesellschaftstänzen aufgebaut hat und damit die Lücke einer fehlenden Tanzschule zum Teil schließen konnte. Mittlerweile gibt es dieses Angebot nicht mehr.

 

Statt Leistungssport steht der Gemeinschaftssport im Vordergrund. Durch den Spaß am gemeinsamen Sport sind in einzelnen Gruppen die verschiedensten Generationen vertreten. In den verschiedensten Gruppen wurde gelungene Integration von Geflüchteten geleistet. Über den Sport findet der sprachliche und kulturelle Austausch zwanglos statt und wird von allen Aktiven als Bereicherung geschätzt.

 

Oliver Kuse, Abteilungsleiter

 

 

Bericht der Leichtathletikabteilung

Mit Stolz blicken die Leichtathleten des TuS Xanten auf die Saison 2016 zurück. Den größten Erfolg seit 1997 errang Anna-Lina Dahlbeck mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Crosslauf der W35. Als vierte Deutsche Meisterin nach Erich Nabbefeld, Bettina Rösen und Jeannine Hagedorn trug sich die Domstädterin in das Goldene Buch der Stadt Xanten ein. Mit der DLV - Bestennadel im Fünfkampf der Männer belohnte sich auch Luca Schumacher für das harte Training. Mit tollen 3099 Punkten wurde Luca drittbester Fünfkämpfer Deutschlands. Mit 34,89 Metern warf sich Lina Jansen auf Rang 43 der DLV-Bestenliste im Hammerwerfen.

Auch auf Westdeutscher Ebene machten die Xantener auf sich aufmerksam. Westdeutscher Vizemeister der M30 wurde im September in Nütterden Christoph Verhalen über die Halbmarathondistanz. Erfolgreich platzieren bei Westdeutschen Meisterschaft konnten sich auf den Langstrecken auch Michael und Riccarda Schlimnat, Freddy de Haas, Carina Fierek, Janne Jansen sowie Ellen Nießing im Dreisprung.

Bei den NRW Meisterschaften erreichte die Schülerinnenmannschaft der U16 mit Franziska Schuster, Cassandra Dominguez und Gina Crain Platz sieben. Den Nordrheintitel sicherten sich die Läufer Carina Fierek, Anna-Lina Dahlbeck, Christoph Verhalen und Freddy de Haas. Vordere Platzierung bei den LVN Meisterschaften errangen Nicolas Mayer, Franziska Schuster, Lena Noack und Ellen Nießing. Letztendlich runden 30 Kreismeistertitel der Großen und Kleinen das Sportjahr 2016 ab.

Doch bei den Siegen darf auch nicht die harte Arbeit der Trainer unseres Vereines vergessen werden, die Tag für Tag für unsere Athleten da sind. Ohne diese Bereitschafft gäbe es keine Leichtathletik. Dafür möchte sich die Abteilung bei Werner Speckert, Heinrich Bogusch und Adelheid Gehrmann herzlich bedanken.

Darüber hinaus waren die Leichtathleten auch als Veranstalter erfolgreich tätig. Im März richteten sie erfolgreich die Kreis - Bestenkämpfe der acht bis elfjährigen Schülerinnen und Schüler in der Halle aus. Mit 1268 Läuferinnen und Läufern im Ziel war der 22. Internationaler ENNI Citylauf ein weiterer sportlicher Höhepunkt in der Domstadt. Der gesamte Abteilungsvorstand bedankt sich bei den vielen Helferinnen und Helfern, ohne deren Tatkraft diese Traditionsveranstaltung nicht möglich wäre. Ein besonderer Dank gilt auch den Eltern unserer Athleten, die uns bei vielen Aktivitäten und Wettkämpfen tatkräftig unterstützen.


Adelheid Gehrmann, Abteilungsleiterin

 

 

Bericht der Tischtennisabteilung

Unsere diesjährige 1. Mannschaft, in der Vorsaison noch 2. Mannschaft, hat einen freiwilligen Rückzug aus der Bezirksliga, in die sie aus der Landesliga abgestiegen war, in die Bezirksklasse vollzogen, damit ein kompletter Neubeginn geschaffen werden kann. Durch die Rückkehr eines Spielers und einer Neuverpflichtung kann diesem Neubeginn sehr positiv entgegen gesehen werden. Zurzeit befindet sich die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle.

Die 2. Herrenmannschaft belegt momentan den 6. Platz in der 1. Kreisklasse. Aufgrund vermehrten Abstiegs aus dieser Klasse steht sie damit kurz vor den Abstiegsrängen, hat aber gute Chancen die Klasse zu halten. Unsere 3. Herrenmannschaft belegt momentan einen guten 4. Platz in der 3. Kreisklasse.

Die Damenmannschaft spielt weiterhin in der NRW-Liga, wo sie zurzeit den 7. Platz belegt und noch Luft nach oben ist.

Die Seniorinnen belegten in der Saison 2015/2016 den 2. Platz auf Bezirksebene. Das berechtigte zur Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften, wo das Team den 2. Platz belegte. Die Seniorinnen treten in dieser Saison erstmals bei den Seniorinnen 50 an. Da nur zwei Mannschaften in dieser Klasse gemeldet wurden, sind die Damen automatisch für die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifiziert. Diese finden Ende April statt.

Bei den Westdeutschen Senioren- Einzelmeisterschaften im Dezember 2016 in Hamm belegte Gudrun Rynders im Einzel der Seniorinnen 50 Klasse den 3. Platz und hat sich damit für die Deutschen Meisterschaften Anfang Mai in Neckarsulm qualifiziert. Mit ihrem Mixedpartner Marc Wolter belegte sie ebenfalls den 3. Platz.

Die Jugendmannschaft belegt zurzeit in der Kreisklasse einen hervorragenden 2. Platz. Unsere Schülermannschaft belegt zurzeit, nachdem sie in der Hinrunde 3. der Kreisklasse wurde, einen guten 5. Platz in der Kreisliga.

 

Gudrun Rynders, Mitglied des Abteilungsvorstandes

 

 

 

Bericht der Kampfsportabteilung

Die Angebote Boxen und Taekwando haben im Angebot des TuS Xanten einen festen Platz gefunden. Dabei sind die Interessen und Bedürfnisse bei den beiden Angeboten nicht immer identisch. Boxen wird als reine Freizeitbeschäftigung ohne jegliche Wettkampftätigkeit durchgeführt, obwohl intensiv trainiert wird. Durch die große Anzahl an Teilnehmern mit Migrationshintergrund wird ein bedeutender Beitrag zur Integration geleistet. Verantwortlicher Übungsleiter und Sprecher dieser Gruppe ist Hansi Schrans.

Taekwando richtet sein Training auf den Erwerb von Gürteln aus(unterschiedliche Farben kennzeichnen den Leistungsgrad) und nimmt an Wettkämpfen teil. Die Leistungsträger nutzen zusätzlich die Übungsstunden im Taekwandozentrum. Deshalb ist es weiterhin schwierig, eine gemeinsame Abteilungsführung zu finden. Halil Sürücü ist weiterhin Sprecher des Taekwando. Es bleibt weiterhin eine ungelöste Aufgabe, einen Abteilungsvorstand zu wählen, der die unterschiedlichen Interessen endgültig aufeinander abstimmt.

 

Hansi Schrans und Halil Sürücü

 

 

Bericht der Handballabteilung

Rückblick:

In der Saison 2015/16 hat uns die Damenmannschaft den sportlichen Höhepunkt geboten. Nach einer im Endstadium spannenden Saison konnten die Damen am vorletzten Spieltag endlich den langersehnten Aufstieg in die Landesliga feiern. Während unsere Damen im direkten Vergleich mit dem damaligen Tabellenführer „nur“ unentschieden spielten, verlor Dingden aber im vorletzten Spiel durch eine Auswärtsniederlage die Tabellenführung an uns. Da wir danach alle restlichen Spiele siegreich gestalten konnten, waren wir vor dem letzten Spieltag uneinholbar.

Die Männer 1 hat in der Bezirksliga zwar mit ihrem 8. Tabellenplatz (von 12) eine optisch schlechte Platzierung erreicht, bedenkt man aber, dass insgesamt 7 Spiele mit nur einem Tor verloren wurden, konnten wir trotzdem mit guter Hoffnung die Saison abschließen. Bei den Männern 2, die mit der gleichen Platzierung die Saison beendeten, war es wegen des Nichtabstiegsmodus etwas entspannter.

Im Jugendbereich konnten wir bis auf die C-Mädels alle Jahrgänge für die Meisterschaftsrunde 2015/16 melden. Mit der männlichen B, der männlichen D und der weiblichen D konnten wir jeweils den 2. Tabellenplatz erringen. Die Jungen B haben danach im Endturnier um die Kreismeisterschaft lediglich den Moerser Adlern den Vortritt lassen müssen und haben punktgleich mit dem Meister das Turnier als Vizekreismeister beendet. Ein spannendes Finale um die Meisterschaft lieferten sich auch unsere D-Mädchen mit dem SV Schermbeck. Im letzten Spiel vor heimischer Kulisse war ein Xantener Sieg mit 2 Toren notwendig, um die Meisterschaft feiern zu können. Da Schermbeck jedoch das Spiel in der Endphase mit einem Tor zu seinen Gunsten für sich entscheiden konnte, blieb auch hier „nur“ die Vizemeisterschaft für unsere Mädels. Bei den Jungen D, die mit 30:6 Punkten souveräner Tabellenzweiter geworden sind, war in dieser Saison nach der Kreismeisterschaft im letzten Jahr gegen den ungeschlagenen Meister TV Borken bei 36:0 Punkten nicht mehr zu holen.

Insgesamt konnten wir aber nicht nur bei diesen Mannschaften stolz auf das Erreichte sein. Bei den anderen Mannschaften haben wir in den jeweiligen Altersklassen zwischen dem 4. und 9. Rang abgeschlossen, konnten aber feststellen, dass sich der Handball in Xanten weiterentwickelt und wir guten Mutes in die nächste Saison gehen konnten.

 

Zur aktuellen Situation:

Für die nun laufende Saison 2016/17 wurden 11 Mannschaften gemeldet. Die Damen spielen in der Landesliga, die 1. Herrenmannschaft weiterhin in der Bezirksliga und die 2. Männer in der 2. Kreisklasse.

In der Jugend haben wir bei den Jungen alle Mannschaften von A bis D gemeldet, bei den Mädchen mangels Spielerinnen keine A- und D- Jugend. Die E- und F-Jugend spielen weiterhin als gemischte Mannschaften.

Um die Lücken bei den Mannschaften zu schließen, haben wir wieder damit begonnen, durch Kooperationen mit den Grund- und Gesamtschulen Nachwuchs für unseren Handballsport zu gewinnen. In diesem Schuljahr ist es uns gelungen, an zwei Terminen an der Viktor - Grundschule im Rahmen des Sportunterrichtes Handball anzubieten. Die Bestrebungen, dies auch auf die Gesamtschule zu übertragen, werden vorangetrieben, derzeit allerdings noch ohne positives Ergebnis.

Unverändert bleibt trotz der guten Rahmenbedingungen der große Nachteil, den Jugendmannschaften keine zweite Trainingseinheit anbieten zu können. Um den Anreiz für eine sportliche Weiterentwicklung zu bieten, führen wir auch in diesem Jahr wieder ein Fördertraining für alle Jugendlichen unter Beteiligung der Handballschule KJS des ehemaligen Bundesligaspielers Bodo Leckelt durch. Dies wird in den Monaten Mai und Juni an sechs Trainingstagen erfolgen.

Ein weiteres Arbeitsfeld liegt für uns weiterhin in der Gewinnung weiterer Schiedsrichter, da nach wie vor hohe Verbandsstrafen für nicht vorhandene Pflichtschiedsrichter anfallen. Ein eigens nach Xanten gelegter Schiedsrichterlehrgang des Verbandes brachte uns leider keinen Schritt weiter. Das eigene Jugendschiedsrichterkonzept führt aber zumindest dazu, dass wir die Spiele der F- bis C-Jugend mit Schiedsrichtern aus den Jugend- und Seniorenmannschaften besetzen können, so dass der Spielbetrieb bei Heimspielen gesichert ist.

Zur Entwicklung der Abteilung tragen weiterhin der Förderverein und das Sponsorenkonzept bei, so dass die Finanzierung der Ausstattung (Bälle, Trikots, Gerätschaften) und des Jugendförderkonzeptes gesichert sind.

 

Ausblick:

Inwieweit sich die Damenmannschaft in der Landesliga behaupten und somit verbleiben kann, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Bei den beiden Männermannschaften ist nicht zuletzt wegen der punktuellen Verstärkung und durch den nachrückenden, eigenen Nachwuchs eine positive Entwicklung feststellbar. Im Jugendbereich werden wir auch in dieser Saison wieder vordere Plätze belegen. Das ist für uns alle Motivation genug, um unsere Arbeit fortzusetzen, um den Handball in Xanten zu verbessern.

 

Wolfgang Bandur, Abteilungsleiter

 

 

Bericht der Fußballabteilung

Junioren

April 2016: Breits in den Osterferien reisten unsere C-Junioren um Trainer Frank Ingendahl und Ferat Toprak zum „Costa Brava Cup- Barcelona“ nach Spanien. Neben dem Turnier besuchte man u. a. das Camp Nou, Stadion des FC Barcelona.

Mai 2016: Die Spielzeit 2015/2016 endete ungewohnt früh, aber auch außerordentlich erfolgreich für unsere Nachwuchsmannschaften. So wurden unsere B-Junioren um Trainer Werner Kelputt Kreismeister in der Kreisklasse und feierten somit den Aufstieg in die Leistungsklasse. Zudem setzten sich unsere C-Junioren in der Leistungsklasse durch und feierten mit Trainer Frank Ingendahl die Meisterschaft. Auch die übrigen Mannschaften belegten solide Platzierungen zum Abschluss der Saison. So belegten die A-Junioren den 7. Platz, die D1-Junioren um Trainer Kevin Angenendt Platz 4, die D2-Junioren trainiert von Christoph Starbatty Platz 6, die E1-Junioren Platz 6 und unsere E2-Junioren den 7. Rang. Unsere zwei Mannschaften in der Altersklasse F, trainiert von Willi Brands, und unsere Bambinis, trainiert von Petra Wellmanns, spielen jeweils in den bewährten Fair-Play Ligen.

Juni 2016: Im Juni beendete unsere B-Jugend die Spielzeit mit einer Abschlussfahrt zum Biggesee. Zudem war es auch der Abschied von Werner Kelputt und Andreas Krämer, die den Verein nach zwei Jahren verließen. Gegen Ende des Monats wechselte unser C-Junior Maximilian Hütt zum MSV Duisburg. Dort spielt er nun in der Regionalliga West, der höchsten Spielklasse in der Altersklasse C.

August 2016: Im Hinblick auf die neue Spielzeit, konnte mit Carsten Richter ein neuer Trainer für unsere E2-Junioren gefunden werden.

September 2016: Zu Beginn der Saison musste unsere Mannschaft in der Altersklasse A zurückgemeldet werden. Die B-Junioren spielen nach dem Aufstieg nun in der Leistungsklasse, trainiert von Frank Ingendahl und Ferat Toprak. Ebenfalls spielen unsere C-Junioren unter Trainer Kevin Angenendt in der Leistungsklasse. Die D-Junioren treten mit ihren Trainern Christph Starbatty und Rene Ullenboom in der Kreisklasse an. In der Altersklasse E wurden auch in dieser Spielzeit zwei Mannschaften gebildet. Die E1-Junioren werden von Philipp Brands und Heribert Kerkmann trainiert, die E2- Junioren von Carsten Richter. Wie schon in der vergangenen Spielzeit werden die F-Jugend von Willi Brands und die Bambinis von Petra Wellmanns trainiert.

Oktober 2016: Der Monat Oktober endete für unsere E1-Jugend mit einer Halloween Feier im Pustekuchen- Kindergarten, samt Übernachtung.

Dezember 2016: Die F-Junioren und die Bambinis veranstalteten ihre Weihnachtsfeier gemeinsam in der Sporthalle Landwehr. Höhepunkt der Feier war für unsere TuS-Kids natürlich der Auftritt des Weihnachtsmannes, gespielt von Lothar Seerau. Auch die E1-Jugend veranstaltete eine Weihnachtsfeier. So wurde bei Holtermann gekegelt und anschließend der Abend mit einem Weckmann- Essen im Vereinsheim beendet.

Am letzten Wochenende vor den Weihnachtsferien veranstaltete die Fußballjugend in der Sporthalle Bahnhofstraße von den Bambinis bis zu den D-Junioren die X-MAS Cup Turniere. An zwei Tagen waren altersübergreifend mehr als dreißig Mannschaften auch ganz Nordrhein- Westfalen zu Gast. Die Turniere wurden unter dem Motto „Kinder stark machen“ gestellt. In den zwei Tagen sahen die Zuschauer tolle und vor allem spannende Spiele. Begleitet wurden die Spiele von unserem Stadionsprecher Anton Artz. Es gibt bereits zahlreiche Anfragen auswärtiger Vereine ob im Jahr 2017 ein X-MAS Cup Turnier von unserer Seite her ausgerichtet wird. Leider trifft man an dieser Stelle wieder auf die Problematik Hallenzeiten.

Januar 2017: Zu Beginn des Jahres veranstaltete die Jugendabteilung ein Winterfest mit allen Trainern, Betreuern und Helfern im El Dorado in Xanten. Auch gut ins Jahr 2017 starteten unsere C-Junioren und gewannen gleich zwei Hallenturniere in Lohberg und Bedburg-Hau.

Februar 2017: An einem spielfreien Wochenende organisierte Rene Ullenboom eine Fahrt zum Bundesligaspiel Leverkusen – Frankfurt. Angetreten wurde die Fahrt mit vierzig Spielern und Betreuern. Auch unsere B-Junioren um Trainer Frank Ingendahl machten in diesem Monat einen Stadionbesuch. Ziel war die Arena des MSV Duisburg, wo sich die Mannschaft das 3. Ligaspiel gegen Magdeburg anschaute.

März 2017: Im Bereich der Aus- und Weiterbildung setzen wir weiterhin auf die diversen Lehrgänge des DFB und die des Fußballverbands Niederrhein. Carsten Richter bestand in diesem Monat erfolgreich den Kindertrainer- Lehrgang. Außerdem verlängerten Kevin Angenendt und Philipp Brands ihre C-Lizenz in der Sportschule Wedau.

 

Senioren

Altherren

Die beiden Altherrenmannschaften trainieren während des ganzen Jahres regelmäßig Mittwochs Abend um 19 Uhr. Eine Mannschaft hat unter dem Namen „TuS Xanten – Altkicker“ mehrere offizielle Freundschaftsspiele ausgetragen.

Senioren 2. Mannschaft

Vier Spiele vor dem Saisonende 2015/16 trat Dzemal Alic als Trainer zurück. Vorübergehend trainierte und betreute Alexander Siebers die Mannschaft bis zum Saisonende. Zum Abschluss der Saison 15/16 belegte die Mannschaft den vierten Tabellenplatz. In der neuen Saison 2016/17 übernahm Bernd Braas das Traineramt. Aufgrund einiger Abgänge und Spieler die in die Alt Herren Mannschaft gewechselt sind, wurde eine 9er Mannschaft gemeldet. Zum 01.11.2016 übernahm Amir Besic das Traineramt. Zur Winterpause dezimierte sich die Mannschaft erneut und wir versuchten nach der Winterpause einen weiteren Neustart mit den verbliebenen Spielern. Dieser Neustart brachte aber auch manche Probleme, die nicht sehr erfreulich waren.

Senioren 1. Mannschaft

Unter dem Trainer Gerd Wirtz verlief die Saison 15/16 weniger erfolgreich, denn nach dem Aufstieg in die Bezirksliga folgte der direkte Abstieg in die Kreis Liga A. Am Ende waren es 2 Siege, 4 Unentschieden und 28 Niederlagen. Viele Spieler haben den TuS Xanten in der schwierigen Zeit verlassen. Die vielen Niederlagen sorgten für eine angespannte Saison. Für die neue Saison wollte der Verein die Arbeit mit dem Trainer Gerd Wirtz fortsetzten und eine gute Rolle in der Kreisliga A spielen. Der Start in die neue Saison verlief durchwachsen. Nur 9 Punkte aus 17 Spielen. Die Rückrunde wird darüber entscheiden, ob die Mannschaft in der Kreisliga A verbleibt oder der Abstieg in die Kreisliga B droht.

Allgemeines

In der Zwischenzeit hat sich Baris Akbay aus dem Vorstand zurückgezogen und den Verein verlassen. Zum gewählten Vorstandsteam gehören Frank Bousardt, Kurt Evers, Christian Hauk, Heribert Kerkmann und Alexander Siebers.

 

Philipp Brands, Jugendgeschäftsführer und Alexander Siebers, Abteilungsvorstand

 

 

Bericht der Triathlonabteilung

Der Höhepunkt der Triathlon-Abteilung war wieder einmal die Austragung des nunmehr 32. Nibelungen-Triathlons. Die Veranstaltung lief nahezu reibungslos. Ein drohendes Gewitter führte zu einem verspäteten Start einer Gruppe, der Zeitplan wurde dann aber wieder eingehalten. Höhepunkt ist dieser Event auch immer, weil an diesem Wochenende so gut wie alle Mitglieder der Abteilung zusammen kommen und an den 3 Tagen gemeinsam die Veranstaltung durchführen und somit der Zusammenhalt der Triathlonabteilung gestärkt wird.

In 2017 ist die 33. Austragung des Nibelungen-Triathlons geplant. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.

Unsere beiden Mannschaften haben am Ligabetrieb des NRWTV teilgenommen. Die Verbandsligamannschaft ist, erstmals in der Geschichte der Triathlonabteilung, in die Oberliga aufgestiegen – herzlichen Glückwunsch. Die Landesligamannschaft hat wieder einen guten Platz im Mittelfeld belegt.

Für 2017 werden wir zum ersten Mal in der Geschichte der Abteilung eine Damenmannschaft melden. Diese wird in der Regionalliga starten. Die Mädels werden auch am 03.09.17 in Xanten an den Start gehen.

Wir drücken unseren Mannschaften die Daumen für eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison!

Michael Knops, Abteilungsvorstand


 

Bericht der Badmintonabteilung

Minimannschaft

Die TuS Xanten M1 Badmintonmannschaft startete mit sieben Spielerinnen (Agnes Bartels, Kitty Böker, Christina Masthoff, Kathrin Preisendanz, Nicole Preisendanz, Anna Rixen und Marija Rixen) in die Saison 2016/17. Nach drei verlorenen Spielen zu Saisonbeginn konnten gegen den SV Hamminkeln und den MTV Rhw. Dinslaken zwei Siege erzielt werden. An den letzten beiden Spieltagen der Hinrunde unterlag man dem Badminton Club Kleve und in einer hart umkämpften Begegnung schließlich auch der BSG Wesel. In der Rückrunde konnten bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits zwei Remys gegen die BSG Wesel und MTV Rhw. Dinslaken verbucht werden. Beste Spielerin ist Nicole Preisendanz, die sieben ihrer elf Einzel gewonnen hat.

Die TuS Xanten M2 Badmintonmannschaft verzeichnete eine sehr ausgeglichene Saison, wobei sich Siege und Niederlagen abwechselten. Die Spiele der Mannschaft M2 waren stets von viel spielerischem Einsatz geprägt. Alle Spieler gaben stets ihr Bestes und so verzeichnete die Mannschaft auch einige Erfolge. Wir bedanken uns deshalb bei Sabine Eschweiler und Marcel Schoofs die uns dies, durch ihren Einsatz, ermöglicht haben.

Senioren

Die Saison begann für die, in der letzten Saison in die Bezirksklasse aufgestiegene, 1. Seniorenmannschaft um Marcel Pogoda, Ewald Markwart, Andre Pogoda, Tobias Telle, Denise Haunschild und Hannah Hegner zunächst sehr erfolgreich. Durch Verletzungen und andere Schwierigkeiten konnten wir nur selten in Bestbesetzung antreten. So mussten häufig Spieler aus der 2. Seniorenmannschaft aushelfen. Der Klassenerhalt war unter diesen Umständen nicht zu erreichen. Wir bedanken uns bei Beate Reinholz, Pia de Groot und Sabine Eschweiler sowie Rainer Arand und Carsten Rutz, die uns unterstütz haben, wenn es mal wieder knapp wurde.

Auch für die 2. Seniorenmannschaft, die ebenfalls in der letzten Saison in die Kreisliga aufgestiegen war, begann die Saison zunächst sehr viel versprechend. Die Mannschaft um Manuel Figge, Rainer Arand, Carsten Rutz, Sven Schuster, Rene van Look, Karolina Marusic, Sabine Eschweiler, Beate Reinholz und Pia de Groot konnten nach dem Aufstieg Punkten. Leider schlug auch hier das Verletzungspech zu und so muss auch die 2. Seniorenmannschaft die nächste Saison eine Klasse tiefer starten. Einige krankheitsbedingte Ausfälle konnten durch den Spieleinsatz unserer Reservespielerinnen Luisa Hegner und Anna Mira Brune ausgeglichen werden.

Trainingsbetrieb

Im Schüler- und Jugendbereich ist die Beteiligung an den Trainingszeiten (Montag und Freitag) weiterhin gut. Unser Trainerteam um Sabine Eschweiler und Marcel Schoofs wurde Anfang des Jahres durch Hannah Hegner verstärkt die nun Montags das Schüler- und Jugendtraining leitet, unterstützt durch Karolina Marusic, Tobias Telle und Beate Reinholz.

Das Trainerteam blickt nun zufrieden auf die zurückliegende Spielrunde und freut sich auf die kommende Saison.

 

Tobias Telle, Sabine Eschweiler und Karolina Marusic, Abteilungsleiter und Abteilungsvorstand

 

 

Bericht der Schwimmabteilung

Durch die neuen Kräfte im organisatorischen Bereich sind die Abläufe wesentlich stabiler geworden. Seit Jahren liegt der Schwerpunkt unserer Abteilung im breitensportlichen Bereich, dennoch haben unsere wenigen Wettkampfschwimmer haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Dies gilt auch für die Jugend, die wieder aktiver wurde.

Noch unzufriedener als in den Vorjahren sind wir mit den Einschränkungen, die uns und allen anderen Schwimmsport betreibenden Vereine die Schwimmfreunde aufs Auge drücken. Sie schränken unsere gute Arbeit in einem erheblichen Masse ein und verhindern manche Aktivitäten unserer Abteilung. Versprechungen, die diese Situation verbessern sollten, wurden von den Schwimmfreunden nicht eingehalten.

Die versprochenen Sitzungen des Vereinsbeirates finden einfach nicht statt und alle Eingaben durch die Schwimmsport treibenden Partner werden ignoriert. Bedanken wollen wir uns hier beim Tauchclub, der die Federführung bei den Protesten übernommen hat.

Kritisch ist weiterhin die Trainer- und Helfersituation. Sollte ich als Trainerin über längere Zeit ausfallen, ist das Training nicht zu gewährleisten. Dennoch hoffen wir, dass sich die erfolgreiche Arbeit des Abteilungsvorstandes weiter stabilisiert und eine erfolgreiche Zukunft ermöglich, die aber wesentlich von einem Einlenken der Schwimmfreunde abhängig ist..

 

Kerstin Meckes, Abteilungsleiterin

 

 

Bericht der Radsportabteilung

Die Radsportabteilung ist mit ca. 30 aktiven Teilnehmern eine kleine Abteilung, aber dafür recht aktiv. Über die Aktivitäten der Rennrad- und der Mountainbikegruppe wird jeweils eigenständig berichtet. In beiden Gruppen halten sich die Neuzugänge und die Abmeldungen die Waage.

Rennradgruppe

In 2016 kamen 2 neue Fahrer und eine Fahrerin in die Gruppe. Mehrere Gastfahrer haben an den Trainings teilgenommen, konnten sich für eine dauerhafte Mitgliedschaft jedoch nicht entscheiden.

In 2016 wurde erstmals eine permanente Radtouristikfahrt installiert und im BDR Kalender eingetragen. Die Route startet am Hotel Neumaier, dort werden die Unterlagen ausgegeben und am Ende der Tour wird diese in der RTF Karte gestempelt. Die Tour ist im Internet publiziert und geht über Niedermörmter, Moyland, Neulouisendorf, Haus Nachtigall, Tüschenwald, Sonsbeck und dann via Veener Berg zurück nach Xanten. Für die Tour, auch als touristische Attraktion gedacht, konnten von den Teilnehmern sehr positive Bewertungen gesammelt werden. Im Februar wurde in der Rennradgruppe die Jahresplanung für bedeutsame Events gemacht. Hier wurden der Radmarathon in der Rhön, das Trainingslager auf Mallorca, die Teilnahme an den RTF in Uedem, Rees, Bocholt und Haltern festgehalten. Bei den RTF wurden die Farben des TuS sehr häufig gezeigt. Auch wurden einige längere Touren, über 100 km, im Rahmen der Sonntagstrainings gefahren. Rad am Ring wurde aufgrund der Schlechtwettererfahrungen 2015 ebenso wenig in Betracht gezogen wie der Ötztaler Radmarathon. Beim Trainingslager auf Mallorca konnten sich zwei Fahrer, eine Fahrerin und ein Gastfahrer der Triathlon Mannschaft anschließen. Die verregneten Pfingsttage haben nur zwei Fahrer zum Radmarathon in die Rhön gelockt. Die Trainingsbeteiligung insgesamt war 2016 jedoch rückläufig. Der insgesamt noch zu geringe Stamm an Fahrern macht entsprechende Werbung für die Gruppe erforderlich.

Die Jugend-Rennrad-Gruppe war bis zum Ende des Sommers 2016 mit 6 Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen recht solide. Eine Fortführung ist aber nicht möglich, da sich keine Betreuungsperson für die Rennrad-Jugend fand. Eine Unterstützung durch andere Rennrad-Fahrer der Abteilung blieb aus.

Mountainbiker

Nach langjähriger Trainertätigkeit haben Stefan van Dijk und Ulrike Schopmanns ihre Trainertätigkeit bei den Mountainbikern zum Jahreswechsel 2015/2016 eingestellt. Die Radsportabteilung und die betreuten Kinder bedanken sich herzlich für die Betreuung. Die Jugendarbeit wurde dann in die Hände von Oliver Kuse übertragen. Mit veränderten Konzept und Unterstützung durch den Hauptverein konnte die Trainingsgruppe vergrößert werden. Zum Jahresende konnte eine Gruppenstärke von 15 Jugendlichen erreicht werden. Das Hauptaugenmerk der Jugend-Mountainbikegruppe liegt auf dem sogenannten Gravitybereich. Ziel ist es hierbei, den Berg so schnell und so trickreich wie möglich hinab zu fahren. Da hierfür Räder zum Einsatz kommen, die nur ordentlich bergab "können", ist es üblich, dass man nicht mit eigener Kraft den Berg hinauffährt, sondern dies mit Hilfe von Liften macht. Dank der Unterstützung des Hauptvereins mit der Bereitstellung eines Vereinsbusses ist es möglich, mit der Jugend zu den Halden und in die Mittelgebirge im Umland zu fahren. Saison-Höhepunkt war ein gemeinsames Wochenende in Winterberg. Auf der Strecke konnte der Nachwuchs seine Fähigkeiten weiter ausbauen und auf MTB-Prominenz stoßen. Bei dem Austausch mit Youtube-Idolen konnten neben den Selfies noch weitere Tipps erhascht werden.

Zum Ende des Jahres wurde der Jugendabteilung eine Fläche zur Verfügung gestellt, die für einen Pumptrack verwendet wird. Im Winter wurde mit dem Freischneiden der Fläche begonnen. Dank der Unterstützung der Eltern konnte die Fläche von Bäumen und Sträuchern befreit werden. Durch das Wetter konnte im Winter die Erdarbeiten nicht weiter vorangetrieben werden. Insgesamt ist die Unterstützung der Radsport-Abteilung für den Nachwuchs sehr überschaubar. Da die finanzielle Unterstützung durch die Eltern auf Dauer begrenzt ist, sucht die Jugendabteilung daher dringend Sponsoren und Unterstützer.

Bei den Erwachsenen wurden die Trainingszeiten sehr stark wahrgenommen, sowohl mittwochs als auch samstags herrscht eine gute Beteiligung. Dabei wurde in zwei Leistungsgruppen gefahren. Um das Angebot zu verbessern ist eine Ausbildung der Verantwortlichen zum MTB – Guide geplant. Im April wurde die stärkste Mannschaft beim CTF - NRW Cup in Dinslaken gestellt, sodass wir mit einem Pokal nach Hause fahren durften. Im Juni beteiligten sich die MTB´ler bei einer CTF am Rursee in der Eifel. Die rege Beteiligung an den CTF – Veranstaltungen sorgte für den 1. Platz in der Mannschaftswertung. Im Juli gab es in Österreich die bekannte Salzkammergut -Trophy eines der härtesten MTB Rennen in Europa, hier vertrat Jürgen Becker die Vereinsfarbe erfolgreich auf der 76 km Strecke. Im August traten 10 MTB´ler zum 24 Stundenrennen in Duisburg an, das Mixedteam erzielte mit dem 9 Platz ein sehr gutes Resultat, auch das zweite 4er Team mit den Männern erzielte eine Platzierung unter den Top 100 und Familie Passmann, als Ehepaar gestartet, erreichte den 11 Platz. Tourenausfahrten nach Holland, ins Ahr- und ins Rheintal und ins Weserbergland rundeten das Programm ab. Höhepunkt war die Fahrt zum Gardasee. Dies gilt auch für den Jahresabschluss im Garten mit Feuerkorb, Glühwein, Weckmann und viel guter Laune.

Erfreulich ist die Tatsache, dass Gastfahrer aus der Rennradsportgruppe und aus der Triathlonabteilung mehrfach mit uns trainiert haben. Dieser Kontakt sorgte dafür, dass es beim Nibelungentriathlon eine rege Beteiligung gab. Die Farben der Radsportabteilung waren hier gut vertreten. In der Staffel konnte nach der Premiere in 2015 wieder ein gutes Ergebnis erzielt werden, die drei Teilnehmer belegten den 12. Rang. Auch bei einem MTB - Rennen in Daun/Eifel waren die Farben der Radsportabteilung zu sehen. Die Fahrt nach Ersiel in den Niederlanden wurde nicht nur zur Verbesserung der Kondition genutzt, sondern auch zum Gemeinwohl. Ab Oktober wurden die Wettkämpfe weniger und man konzentrierte sich wieder auf den normalen Trainingsbetrieb. Die Abteilung startete regelmäßig in den Niederlanden um sich dort bei den Veranstaltungen zu zeigen, da es in NRW in dieser Zeit kein Angebot mehr gibt.

Dankbar ist die Leichtathletikabteilung über die Unterstützung als Begleitfahrer beim Citylauf. Ein sichtbares Zeichen für den Zusammenhalt im Verein.

 

Jürgen Specht, Michael Jansen, Oliver Kuse und Jürgen Becker, Radsportabteilung