Satzung

TUS XANTEN 05/22 e.V

Fußball – Leichtathletik – Turnen – Handball – Tischtennis

Schwimmen - Herzsport – Badminton – Triathlon

 

Vereinsregister beim Amtsgericht Rheinberg 1169

Vereinskennziffer beim LSB 15.13.010

 

SATZUNG

 

NAME,SITZ UND ZWECK DES VEREINS

§ 1

Der Verein führt den Namen: Turn- und Sportfreunde (T u S) Xanten 05/22 e.V.

 

§ 2

Der Sitz des Vereins ist Xanten. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Rheinberg eingetragen.

 

§ 3

(1)Zweck des Vereins ist die Pflege von Fußball, Handball, Leichtathletik, Turnen, Tischtennis, Schwimmen, Badminton, Triathlon, sowie Breiten-, Freizeit – und Gesundheitssport.

 

(2)Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sportes und der sportlichen Jugendhilfe. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt in erster Linie keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

 

(3)Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Wenn es die finanzielle Situation des Vereins zulässt, können Aufwandsentschädigungen aus der Ehrenamtspauschale nach § 3 Nr. 26a des Einkommenssteuergesetzes an Personen, die im Sinne des Vereins tätig sind, gezahlt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

MITGLIEDSCHAFT

§ 4

(1)Mitglied des Vereins kann jeder In- und Ausländer werden, der den Zweck des Vereins als aktiver Sportler oder Förderer unterstützt.

 

(2)Die Ehrenmitgliedschaft kann nur an solche Personen verliehen werden, die sich um den Verein und dessen Ziele in besonderem Maße verdient gemacht haben. Weitere Kriterien sind in der Ehrenordnung festgelegt.

 

§ 5

Die Mitgliedschaft kann nur durch eine schriftliche Anmeldung erworben werden, diese ist beim Kassierer einzureichen. Er entscheidet im Normalfall über die Anmeldung, in Zweifelsfällen entscheidet der geschäftsführende Vorstand.

 

§ 6

(1)Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluss. Der Austritt kann nur durch schriftliche Abmeldung zum 30.06.oder 31.12. eines jeden Jahres erfolgen. Dieses Schreiben ist an den Kassierer zu senden.

 

(2)Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied

a) dem Zweck des Vereins oder den Satzungen zuwider handelt

b) durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schädigt

c) mit mindestens einem Jahresbeitrag im Rückstand ist.

 

(3)In allen Fällen erlöschen alle Rechte sofort. Der Beitrag ist jedoch bis zum Schluss des laufenden Halbjahres weiter zuzahlen. Ausgetretene Mitglieder können erneut eintreten.

 

(4)Ausgeschlossene Mitglieder können nur nach erfolgter Rehabilitierung erneut aufgenommen werden. Über die Nichtaufnahme und den Ausschluss eines Mitgliedes kann der Betroffene binnen zwei Wochen nach Eingang des Bescheides eine Entscheidung des Vereinsbeirates beantragen. Dieser entscheidet endgültig.

 

§ 7

Die Beiträge für die Mitglieder werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt und sind halbjährlich grundsätzlich bargeldlos zu zahlen. Weitere Kriterien sind in der Beitragsordnung festgelegt.

 

ORGANE DES VEREINS

§ 8

(1)Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden im Bedarfsfall durch Beschluss des Vereinsbeirates gegründet.

 

(2)Die Abteilung wird durch ihren Leiter, den Stellvertreter oder Mitarbeiter, denen besondere Aufgaben übertragen sind, geleitet. Abteilungsleiter, Stellvertreter oder Mitarbeiter werden von der Abteilungsversammlung gewählt. Die Abteilungsleitung ist den Organen des Vereins gegenüber verantwortlich und auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.

 

(3)Die Abteilungen sind im Bedarfsfall berechtigt, zusätzlich einen Abteilungs- und Aufnahmebeitrag zu erheben. Die sich aus der Erhebung von Sonderbeiträgen ergebende Kassenführung kann jederzeit vom Kassierer des Vereins geprüft werden. Die Erhebung eines Sonderbeitrages bedarf der vorherigen Zustimmung des Vorstandes.

 

§ 9

(1)Der Vorstand arbeitet

a) als geschäftsführender Vorstand

bestehend aus

- dem ersten Vorsitzenden

- dem ersten stellvertretenden Vorsitzenden

- dem zweiten stellvertretenden Vorsitzenden

- dem Geschäftsführer

- dem Kassenwart

b) als Vorstand im Vereinsbeirat

bestehend aus

- dem geschäftsführenden Vorstand

- den jeweiligen Abteilungsleitern oder ihren Vertretern

- dem Vorsitzenden oder einem Vertreter des Jugendausschusses

 

(2)Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Bei der Wahl wird der Vorstand nur teilweise neu gewählt, in einem Jahr der 1. und 3. Vorsitzende, sowie der Geschäftsführer, im nächsten Jahr der 2.Vorsitzende und der Kassierer. Dabei können zwei Vorstandsämter in Personalunion ausgeübt werden.

 

(3)Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB durch zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes vertreten.

 

(4)Die jeweils amtierenden Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes bleiben so lange im Amt, bis Nachfolger gewählt oder die Ämter kommissarisch besetzt wurden.

 

§ 10

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 16.Lebensjahr an. Jüngere Mitglieder können an der Mitgliederversammlung teilnehmen. Als Vorstandmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18.Lebensjahr an wählbar.

 

§ 11

(1)Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Eine ordentliche Mitgliederversammlung(Jahreshauptversammlung)findet in jedem Jahr statt.

 

(2)Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von drei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

a)der geschäftsführende Vorstand oder der Vereinsbeirat beschließt

b)ein Viertel der Mitglieder schriftlich beim ersten Vorsitzenden beantragt hat.

 

(3)Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand durch Veröffentlichung in der Tagespresse oder Zustellung der Einladungen. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung soll eine Frist von zwei Wochen liegen.

 

(4)Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte enthalten:

a) Genehmigung des Protokolls des Vorjahres

b) Berichte des Vorstandes und der Abteilungen

c) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes

e) Wahlen, soweit erforderlich

f) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

 

(5)Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Dabei zählen nur die Stimmen der stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Die Beschlüsse müssen im Protokoll niedergeschrieben werden.

 

(6)Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

(7)Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim ersten Vorsitzenden des Vereins eingegangen sind und den Mitgliedern eine Woche vorher zur Kenntnis gebracht wurden.

 

(8)Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkte aufgenommen werden. Ein Dringlichkeitsbeschluss auf Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.

 

§ 12

(1)Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr nach Abschluss des Geschäftsjahres und vor der Jahreshauptversammlung durch zwei gewählte Kassenprüfer geprüft. Sie überprüfen die Kassenführung, die Belege und die satzungsgemäße Verwendung der Finanzen.

 

(2)Die Mitgliederversammlung wählt bis zu drei Kassenprüfer für eine Amtsdauer von maximal drei Jahren in einem jährlich zeitversetzten Rhythmus. Die Kassenprüfer sind Mitglied des Vereins, dürfen aber nicht dem geschäftsführenden Vorstand, einem Abteilungsvorstand oder einem anderen Gremium des Vereins angehören. In begründeten Ausnahmefällen können durch die Mitgliederversammlung auch Finanzfachleute gewählt werden, die dem Verein nicht angehören.

 

(3)Die Kassenprüfer legen der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht vor und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassierers und des Vorstandes. Bei Verhinderung der Kassenprüfer können der Prüfungsbericht und Entlastungsantrag auch schriftlich vorgelegt werden.

 

(4)Die Kassen der Abteilungen werden ebenfalls jährlich von zwei Kassenprüfern geprüft. Sie werden von der Abteilungsversammlung gewählt und dürfen nicht dem Abteilungsvorstand angehören. Unabhängig von der Abteilungsprüfung sind die Kassenprüfer der Hauptkasse berechtigt, die Abteilungskassen jährlich zu prüfen.

 

(5) Stehen durch Rücktritt oder aus anderen Gründen Kassenprüfer nicht mehr zur Verfügung, ist der Vorstand berechtigt, durch Vorstandsbeschluss Kassenprüfer kommissarisch zu benennen. Letztere müssen von der Mitgliederversammlung nachträglich bestätigt werden. Geschieht dies nicht, muss die Kassenprüfung wiederholt werden.

 

(6) Die Kassenprüfer sind der Schweigepflicht unterworfen. Anspruch auf Auskunft haben lediglich die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

SONSTIGE BESTIMMUNGEN

§ 13

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

 

§ 14

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

VEREINSJUGEND

§ 15

Die Vereinsjugend unterliegt der Jugendordnung und wird durch ein Mitglied des Jugendausschusses im Vorstand vertreten. Der Vereinsjugendausschuss muss bei der Erfüllung seiner Aufgaben die Vereinssatzung beachten. Er ist für seine Beschlüsse auch dem Vorstand des Vereins verantwortlich.

 

AUFLÖSUNG

§ 16

(1)Der Verein kann durch Beschluss einer 4/5 Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder aufgelöst werden.

 

(2)Soweit hier stimmberechtigte Mitglieder nicht zur Mitgliederversammlung erschienen sind, müssen sie binnen einer Woche zur schriftlichen Stimmabgabe schriftlich aufgefordert werden mit der Androhung, dass die Nichtbeantwortung dieser schriftlichen Anfrage binnen einer Woche nach Eingang derselben als Zustimmung zur Auflösung des Vereins angesehen wird.

 

(3)Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Xanten, die es nur für steuerbegünstigte Zwecke der sportlichen Jugendarbeit verwenden darf.

 

Diese überarbeitete Satzung tritt an die Stelle der Satzung vom 28.Juni 1968 mit ihren Änderungen vom 9. Mai 80, 27. Mai 88, 26. Mai 89, 20. März 98, 07. März 08 und 19. März 10.

 

 

Xanten, den 19.März 2010